homeemail
»BeeFit« — So setzt sich die PROJECT Gruppe für den Arterhalt der Bienen ein

»BeeFit« — So setzt sich die PROJECT Gruppe für den Arterhalt der Bienen ein

Mehr erfahrenarrow_forward
Nachhaltiges und ökologisches Bauen

Nachhaltiges und ökologisches Bauen

Verantwortungsvolles Handeln für Mensch und Umwelt

Die Baubranche ist für 30 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland verantwortlich und bietet damit ein enormes Einsparpotenzial. Als Immobilienmanager ist es unser oberstes Ziel, negative Umweltauswirkungen zu eliminieren und positive Wirkungen zu verstärken. Wir wollen einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten und unseren ökologischen Fußabdruck reduzieren. Die Gründung eines gruppenübergreifenden ESG-Arbeitskreises (Environmental, Social, Governance) und die Veröffentlichung eines Nachhaltigkeitsberichts war ein grundlegender Schritt zur Etablierung und Weiterentwicklung eines erfolgreichen Nachhaltigkeitsmanagements.

Wir sind davon überzeugt: Auf eine ressourcenschonende Art und Weise moderne, energie- und emissionseffiziente Immobilien zu errichten, bietet sowohl den Investoren und Käufern als auch den Mietern einen langfristigen Nutzen. Investoren profitieren von hoher Marktattraktivität und Wertstabilität, Wohnungskäufer von einer langen Nutzungsdauer und – wie auch die Mieter – von geringeren Nebenkosten.

Wir sind Anwender des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK)

Unser Nachhaltigkeitsbericht beleuchtet umfangreich sämtliche Aspekte der Nachhaltigkeit über unsere gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Unter dem Motto »PROJECT: Zukunft« dokumentiert der Bericht in gemeinschaftlicher Anstrengung der PROJECT Immobilien Gruppe und der PROJECT Investment Gruppe (PROJECT Gruppe) nicht nur den Ist-Zustand, sondern gewährt auch Einblicke in gemeinsame Zielsetzungen nach ESG-Kriterien.

Hier laden Sie den PROJECT Nachhaltigkeitsbericht und die offizielle DNK-Erklärung herunter:

Besuchen Sie auch unser Profil beim DNK

Die PROJECT Gruppe hat eine umfassende Nachhaltigkeitserklärung nach den Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) veröffentlicht und jetzt das offizielle Siegel des DNK erhalten.

In der so genannten Entsprechenserklärung, die ab sofort in der DNK-Datenbank öffentlich abrufbar ist, legt die PROJECT Gruppe alle Nachhaltigkeitsleistungen in ihren Geschäftsfeldern nach ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten offen und detailliert dar. Die Erklärung bezieht sich auf insgesamt zwanzig Nachhaltigkeitskriterien und zahlreiche nichtfinanzielle Indikatoren.

Zum DNK-Profil arrow_forward


Nachhaltigkeitsleitbild

Nachhaltigkeit im ökologischen Sinne nimmt in der Bau- und Immobilienbranche einen besonders hohen Stellenwert ein. Doch auch weitere nachhaltige Bemühungen in den Bereichen Social und Governance sind notwendig, um langfristig allen Interessengruppen gerecht zu werden und umfassend nachhaltig zu sein. Unser Handeln, ob intern oder extern, wird durch die folgenden Leitsätze manifestiert:

01 

Wir sind uns unserer Bedeutung für die nachhaltige Entwicklung der Lebens- und Wohnqualität in den Metropolen bewusst und nehmen die Herausforderung im Sinne der gesellschaftlichen Verantwortung an, diese nachhaltig umzusetzen.

02 

Als wesentlichen Bestandteil unseres Wertesystems, unserer Strategien und Strukturen fokussieren wir uns langfristig auf die Prinzipien der Nachhaltigkeit. Hierzu zählen Ökologie, Ökonomie und Soziales.

03 

Die Entwicklung unserer Investmentkonzepte und Immobilien erfolgt in vertrauensvoller Partnerschaft innerhalb der PROJECT Gruppe.

04 

Wir verbessern uns kontinuierlich und werden den damit anfallenden Anforderungen unserer Stakeholder gerecht.

05 

Wir sind ein attraktiver Arbeitgeber und bewahren eine wertschätzende und offene Arbeitsatmosphäre.

Nachhaltigkeitsstrategie

Es wurden auf Basis unserer Nachhaltigkeitsleitsätze folgende vier Handlungsfelder definiert, aus denen entsprechende Zielsetzungen und nachhaltigkeitsrelevante Maßnahmen abgeleitet wurden:


Umwelt

  1. Ressourcenschonung und -einsparung im Unternehmen (Bürostandorte) und beim Bau und Betrieb unserer Immobilien.
  2. Schonung der Umwelt durch Verringerung von Dienstreisen und die Ermöglichung von mobilem Arbeiten.
  3. Zunehmender Einsatz regenerativer Energien und Blick auf zukünftige CO₂-Emissionen bei unseren Objekten.
  4. Life-Cycle-Ansatz berücksichtigen, Verwendung nachhaltiger Baustoffe und Potenziale in Recycling nutzen.


Produkte

  1. Interessenkonflikte aller Anspruchsgruppen zum Wohle einer nachhaltigen Produkt- und Dienstleistungsqualität abwägen und verantwortungsvoll eine Lösung herbeiführen.
  2. Internes Bewusstsein für Nachhaltigkeit und die Wertschöpfungskette der PROJECT Gruppe weiter schärfen.
  3. Weiterhin den Fokus auf bedarfsgerechtes (zielgruppenorientiertes), qualitatives und werterhaltendes Bauen legen und ausbauen.


Mitarbeiter

  1. Unsere Mitarbeiter sind maßgeblich für den Unternehmenserfolg. Daher liegen uns eine gesunde und wertschätzende Atmosphäre und die Entwicklungsmöglichkeiten, im Sinne der Gleichbehandlung, unserer Mitarbeiter am Herzen. Dabei berücksichtigen wir nach Möglichkeit die persönliche Situation der Mitarbeiter.
  2. Die Führungskräfte kommen ihrer Vorbildfunktion nach und tragen die Werte ins Unternehmen.


Gesellschaft

  1. Mit unserer Unternehmensaktivität liefern wir einen positiven Beitrag für die Gesellschaft: Wohnraumschaffung für diverse Nutzergruppen, Verbesserung der Standortqualität, mit guten Investments tragen wir zur Altersvorsorge und Vermögensbildung und -erhalt bei.
  2. Mit unserer PROJECT Life Stiftung unterstützen wir gemeinnützige Organisationen und förderungswürdige Hilfsprojekte in den Regionen, in denen wir tätig sind.
  3. Langfristige und verantwortungsvolle Unternehmensführung bedeutet für uns: Ziele klar zu definieren, sie intern und öffentlich zu kommunizieren und sie in unserem täglichen Handeln zu berücksichtigen, damit das Thema Nachhaltigkeit die notwendige Relevanz behält.

Wofür steht ESG bei der PROJECT Gruppe?

Environmental, Social, Governance (ESG): Bei unternehmerischen Entscheidungen und Prozessen wollen wir ökologische und soziale Erfordernisse berücksichtigen und uns an der langfristigen Nutzung von Chancen und nachhaltigen Optimierung unserer Geschäftsabläufe orientieren. Es ist geplant, die neu formulierte Nachhaltigkeitsstrategie ins Unternehmen zu tragen, die als Bekenntnis zu nachhaltigem Handeln zu verstehen ist und mit der wir den Grundstein für eine nachhaltige Zukunft legen.

Ökologische Aspekte

1. PROJECT Gruppe (Unternehmensebene)

  • CO₂-Fußabdruck, Reduzierungsziele und Einsparpotenziale

2. PROJECT Fonds mit ESG-Ansätzen

  • Steigende Anforderungen an Projekte und Nachweispflichten
  • Artikel 8-Fonds mit ESG-Merkmalen
  • Artikel 9-Fonds (Impact Fonds) mit Nachhaltigkeitszielen

3. PROJECT Immobilien

  • Neubau in mind. KfW 55-Standard, zukünftig KfW 40-Standard
  • Geringer Primärenergieverbrauch, CO₂-armer Betrieb
  • Einsatz erneuerbarer Energien
  • Einführung eines Klimareportings (Klimarisikoanalyse, Ökobilanz), Bewertung von Recycling und Rückbaubarkeit

Sozioökonomische Aspekte

1. PROJECT Gruppe (Unternehmensebene)

  • KPIs ausbauen und quantitative Ziele im Personalwesen setzen

2. PROJECT Fonds mit ESG-Ansätzen

  • Bestands- bzw. Mietwohnungsbau-Fonds

3. PROJECT Immobilien

  • KfW- bzw. ESG-Label bestätigen Nachhaltigkeit und erleichtern Finanzierbarkeit
  • Schaffung von Wohnungsangebot in den Metropolregionen
  • Im Bereich Wohnungsverkauf ist das Angebot auf mittlere Einkommen, im Mietwohnungsbau auf ein leistbares Mietniveau zugeschnitten
  • Soziale Kriterien: ÖPNV-Anbindung, Sozialflächen z.B. für Kitas, Ethik-Kodex für den Umgang mit Mietern und Beimischung von öffentlich gefördertem Wohnungsbau

Politische Aspekte und Unternehmensführung

1. Politische Aspekte

  • EU-Taxonomie- und Offenlegungsverordnung
  • Berichtsanforderungen für Anbieter von Kapitalanlagen (PROJECT Fonds)
  • Anlagestrategie von institutionellen Investoren richtet sich stärker nach ESG-Kriterien und Anteil an nachhaltigen Investitionen steigt

2. Unternehmensführung PROJECT Gruppe

  • BaFin genehmigt jeden neuen Fonds und hat Kontrollfunktion
  • Nachhaltigkeitsberichtswesen als weiteres Steuerungselement für Unternehmensführung
  • Interne Schulungen
  • Initiativen beitreten und unterzeichnen

Unser Beitrag zur Erreichung der SDGS-Ziele

Die PROJECT Gruppe hat sich mit den 17 von den Vereinten Nationen (UN) beschlossenen, globalen Zielen für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDG) auseinandergesetzt. Wir stellen in folgender Auswahl indirekt folgenden Bezug zu unseren Nachhaltigkeitszielen her:


Gesundheit und Wohlergehen

  • Förderung der Mitarbeitergesundheit durch gezielte Maßnahmen (Arbeitsplatz, Jobrad, Bewegungs-Challenges etc.)
  • Schaffung von barrierearmem und barrierefreiem Wohnraum


Bezahlbare und saubere Energie

  • Alternative Energiekonzepte und Nutzung regenerativer Energien


Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

  • Bekennung zu OECD-Leitsätzen und UN-Leitprinzipien in Bezug auf Arbeitnehmerrechte
  • Arbeitgeber mit Unternehmenssitz in Deutschland
  • Code of Conduct formuliert Werte und Prinzipien für rechtmäßiges und ethisches Handeln für uns und unsere Geschäftspartner


Industrie, Innovation und Infrastruktur

  • Vorgabe zu ÖPNV-Anschluss bei all unseren Objekten
  • Neue Wohnkonzepte und Verwendung innovativer Produkte
  • Schaffung neuer Wohn- und Gewerberäume durch Revitalisierung von stillgelegten und ungenutzten Flächen


Nachhaltige Städte und Gemeinden

  • Bereitstellung von erschwinglichem Wohnraum im mittleren Mietsegment
  • Nachverdichtung städtischer Flächen und Lückenschluss
  • Quartiersentwicklungen und Anpassung auf Nutzer-Zielgruppen


Maßnahmen zum Klimaschutz

  • Energieeffiziente Bauweise und Nutzung regenerativer Energien
  • Unterstützung von E-Mobilität (intern/extern)
  • Messbarkeit von Ressourcenverbrauch und Emissionen
  • Lebenszyklusbetrachtung und Ökobilanz


Leben an Land

  • Förderung von Biodiversität, z.B. Nistkästen, Bienenschutz
  • Schaffung von ökologischen Ausgleichsflächen

»BeeFit« — So setzt sich die PROJECT Gruppe für den Arterhalt der Bienen ein

Dieses Video wird vom Google-Dienst »YouTube« bereitgestellt. Beim Betrachten des Videos können von diesem Dienst ebenfalls Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt werden. Bitte ändern Sie Ihre Cookie-Einstellungen, damit alle Funktionen, einschließlich die von Drittanbietern bereitgestellten Anwendungen, aktiviert werden dürfen.

Honigbienen sind die wichtigsten Nutztiere der Menschheit: Sie bestäuben rund 80 Prozent der Nutzpflanzen und darüber hinaus auch viele Wildpflanzen. Dabei besucht eine Biene bis zu 2.000 Blüten an einem Tag. Umso wichtiger ist der Arterhalt der kleinen Helfer. Die von der PROJECT Gruppe ins Leben gerufene Bewegungs-Challenge »BeeFit« setzt genau hier an. Erfahren Sie mehr in unserem dreiminütigen Filmbeitrag.

Zum Filmbeitrag arrow_forward

CaritasBox – Sammelsystem für Druckerpatronen

Als umweltbewusstes Unternehmen sammelt PROJECT Investment leere Tonerkartuschen, Tintenpatronen sowie gebrauchte Smartphones und Handys. Vom Erlös aus der Wiederaufbereitung profitierten die sozialen Projekte der Caritas.

Mehr erfahren arrow_forward
Strategien für den Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken (Art. 3 der Offenlegungs-VO)keyboard_arrow_down

Die PROJECT Gruppe bindet Nachhaltigkeitsrisiken in den Investitionsentscheidungsprozess ein. Als Nachhaltigkeitsrisiko wird hierbei ein Ereignis oder eine Bedingung im Bereich Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung bezeichnet, dessen Eintreten sofortige oder zukünftige negative Auswirkungen auf den Wert von Investitionen haben kann. Diese Auswirkungen auf die von unseren Anlegern gehaltenen Investitionen können sich negativ auf die Reputation und somit auf die wirtschaftliche Stabilität der PROJECT Gruppe auswirken. Nachhaltigkeitsrisiken haben also einen indirekten Einfluss auf unsere Unternehmenstätigkeit. Aus diesem Grund ist es unabdingbar, Prozesse zur Minimierung diverser Risikofaktoren aufzusetzen. Da sich die PROJECT Gruppe insbesondere auf den Bereich der Entwicklung von Immobilien fokussiert, verwirklichen sich die Nachhaltigkeitsrisiken dementsprechend in der Anlageklasse Immobilien.

Umwelt
Im Bereich Umwelt bestehen Einzelrisiken für eine Immobilienentwicklung unter anderem im Zusammenhang mit dem Kriterium der Ressourceneffizienz in Bezug auf die Nutzung von Energie, den Einsatz erneuerbarer Energien und die Verwendung von erneuerbaren Rohstoffen. Dies gilt nicht nur in Hinblick auf die Phase der Errichtung, sondern insbesondere auch für die nach der Realisierung der Immobilie folgende Phase der Bewirtschaftung. Durch Beachtung der vorgenannten Kriterien soll die Immobilie als energieeffizientes Gebäude vor allem in ihrer Bestandsphase einen positiven Nachhaltigkeitseffekt durch CO2-Reduzierung leisten.

Es kommen darüber hinaus weitere Risiken der Liegenschaft hinzu. Um zukünftige Risiken für unsere Investoren so gering wie möglich zu halten, werden vor Ankauf definierte Kriterien und Indikatoren geprüft und abgewogen. Dies geschieht in einer umfassenden Risikobewertung vor Ankauf, welche z.B. die Boden- und Altlastenverhältnisse klärt und sicherstellt, so dass eine möglichst energieeffiziente Umsetzung, wenn möglich unter Einbindung regenerativer Energien, erfolgt. Die Ergebnisse der Risikobewertung im Ankaufsprozess werden bei der Anlageentscheidung berücksichtigt. Darüber hinaus wird eine erhebliche Beeinträchtigung anderer ökologischer Anlageziele durch die eigene wirtschaftliche Betätigung berücksichtigt.

Soziales
Im Bereich Soziales können sich Nachhaltigkeitsrisiken beispielsweise aus der Nicht-Einhaltung anerkannter arbeitsrechtlicher Standards sowie der Nicht-Einhaltung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes manifestieren. Die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Standards wird durch unsere Fachabteilungen überwacht und findet auf jeglichen Baustellen und auch an den Bürostandorten Anwendung.

Governance
Zu Nachhaltigkeitsrisiken aus dem Bereich Unternehmensführung zählen unter anderem Steuerehrlichkeit, Maßnahmen zur Verhinderung von Korruption oder zur Gewährleistung des Datenschutzes. Auch hier sind die Fachabteilungen eingebunden und stellen sicher, dass allen Anforderungen Genüge getan wird.

Um zukünftigen Nachhaltigkeitsrisiken noch besser entgegen wirken zu können hat sich die PROJECT Gruppe zum Ziel gesetzt, die einzelnen Risikomanagementsysteme wie zum Beispiel auf Asset- und Investmentebene zukünftig auch hinsichtlich identifizierter Nachhaltigkeitsrisiken verstärkt miteinander zu verzahnen und fortlaufend auszubauen.

Erklärung über die nachteiligen Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit (Art. 4 der Offenlegungs-VO)keyboard_arrow_down

Die PROJECT Gruppe berücksichtigt die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren und hat dafür interne Strategien eingerichtet. Die Möglichkeit zur Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen hängt maßgeblich von der Verfügbarkeit entsprechender Informationen im Markt ab. Nicht für alle Vermögensgegenstände, in die die Gesellschaft über die verwalteten Fonds und Mandate investiert, sind die benötigten Daten in ausreichendem Umfang und in der erforderlichen Qualität vorhanden.

Bereits im Rahmen der Ankaufs Due Diligence werden die für Immobilien wichtigsten Principal Adverse Impacts (PAIs) berücksichtigt. Es wurden interne Kontrollmechanismen aufgesetzt, um unter anderem sicherzustellen, dass keinerlei Investitionen im Bereich der Gewinnung, Lagerung oder Herstellung fossiler Brennstoffe getätigt werden. Des Weiteren werden bei allen derzeitigen und zukünftigen Projektentwicklungen energieeffiziente Immobilien hergestellt. Die gesetzlichen Anforderungen werden hierbei fortlaufend geprüft und Neuerungen entsprechend umgesetzt. Die technischen Regulierungsstandards (»RTS«-Level 2) welche zur Bewertung der negativen Auswirkungen herangezogen werden wurden in einem ersten Schritt im Februar 2021 und im Folgenden im Oktober 2021 als finale Entwürfe veröffentlicht. Die RTS werden voraussichtlich zum 1. Januar 2023 anwendbar sein. Aus diesem Grund können die hierin gefassten Anforderungen von der PROJECT Gruppe noch nicht vollständig in die Bewertung mit einbezogen werden.

Erklärung über die Strategie zur Wahrung der Sorgfaltspflicht: Die PROJECT Gruppe ist sich der hohen Relevanz diverser nachteiliger Nachhaltigkeitsauswirkungen bewusst und kommt ihrer Sorgfaltspflicht demensprechend nach. Da PROJECT nur in einer Anlageklasse (Immobilien) tätig ist, legt PROJECT besonderen Wert darauf, die spezifischen nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen einer Immobilie und deren Entwicklung zu berücksichtigen. Die Geschäftsführung wird hierbei von diversen Fachabteilungen und dem gruppenübergreifenden ESG-Arbeitskreis unterstützt.

Die PROJECT Gruppe hat auf Unternehmensebene die Berichterstattung nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) implementiert. Die Veröffentlichung des DNK Nachhaltigkeitsberichtes soll noch im zweiten Quartal 2022 stattfinden.

Vergütungspolitik im Zusammenhang mit der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken (Art. 5 der Offenlegungs-VO)keyboard_arrow_down

Die Vergütung innerhalb der PROJECT Gruppe erfolgt nach Vergütungsrichtlinien, die Interessenkonflikte im Zusammenhang mit Vergütungen vermeiden, die schriftlich festgelegt wurden und einer jährlichen Überprüfung unterliegen. Derzeit werden diese nicht direkt von Nachhaltigkeitsrisiken bei Investments beeinflusst. Die Kriterien beeinflussen nur mittelbar die Vergütungspolitik als Teil der allgemeinen Risikostrategie und der langfristigen Zielsetzungen der Kapitalverwaltungsgesellschaft. Die Vergütungspolitik setzt keine Anreize dafür, unverhältnismäßig hohe Risiken einzugehen, dies gilt auch für Nachhaltigkeitsrisiken. (Weitere Informationen zur Vergütungspolitik der PROJECT Gruppe finden Sie unter www.project-investment.de/private-investoren/unternehmen/project-investment-ag).

Stand 04.04.2022