Mit Veränderungen fit für die Zukunft
Blog

Mit Veränderungen fit für die Zukunft

Der Name ist Programm: Seit 1995 projektiert die PROJECT Gruppe Wohnimmobilien in acht Metropolregionen in Deutschland und Österreich.

Gerade in Zeiten niedriger Zinsen werden Immobilieninvestments immer attraktiver und für die Immobilienbranche ergeben sich durch eine Erweiterung ihres Geschäftsfeldes neue Investitionschancen. Um den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen, ist die Leitungsverantwortung der PROJECT Beteiligungen AG seit Dezember 2017 auf zwei Schultern verteilt. Wie die Zusammenarbeit der Doppelspitze funktioniert und wie PROJECT die Zukunft gestalten will, darüber sprachen wir mit dem Management der PROJECT Beteiligungen AG: Markus Schürmann, Vorstand Finanzen, Ottmar Heinen, Vorstand Vertrieb und Marketing, und Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Dippold.

finanzwelt: Ihre Bilanz für 2016 war wieder erfolgreicher als die aus dem Vorjahr. Es scheint, als würden Sie sich jedes Jahr verbessern.

Schürmann: In der PROJECT Gruppe ruhen wir uns nicht auf dem Erreichten aus, sondern arbeiten alle immer daran, uns, unsere Prozesse und unsere Produkte zu verbessern. Dies führt dazu, dass wir auch in einem enger werdenden Markt erfolgreich sind.

finanzwelt: Letztes Jahr haben Sie einiges neu organisiert. Wie sieht denn jetzt die neue Struktur aus?

Dippold: Seit langem haben wir diesen Wechsel in der Spitze angedacht, um beide Unternehmensgruppen in die operative Unabhängigkeit von den Gründern zu entwickeln. Die Verantwortung auf Seiten Investmenthaus und Assetmanager liegt nun bei den jeweiligen Holdingvorständen.

finanzwelt: Die Doppelspitze aus Markus Schürmann und Ottmar Heinen im Vorstand teilt sich die Verantwortung. Wie sieht das im Detail aus?

Heinen: Wir beide sind gesamtverantwortlich für die Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe und bringen entsprechende, langjährige Erfahrungen in den Bereichen Investmenthaus und Assetmanagement mit. Herr Schürmann kümmert sich um den Bereich Finanzen und Assetmanagement, ich um Marketing und Vertrieb. Gemeinsam mit unseren Führungskräften entwickeln wir Strategien, um die Position von PROJECT weiter auszubauen.

finanzwelt: Was ändert sich und was bleibt?

Schürmann: Wolfgang Dippold und Jürgen Seeberger haben ein stabiles Fundament für die zukünftige Entwicklung gelegt. Insofern werden wir viel Bewährtes erhalten. Unser gemeinsames Ziel ist es, unsere Positionierung im Bereich Retail-, Institutionalund Wholesale Business auszubauen und damit das Geschäft zukunftssicher auf den vorhandenen Standbeinen wachsen zu lassen.

finanzwelt: Hat die nun noch deutlichere Trennung zwischen Anlegervertrieb und Immobilienvertrieb Vorteile?

Heinen: Diese Trennung gibt es bei PROJECT meines Wissens seit Anbeginn. Beide Vertriebseinheiten basieren auf einer kundenorientierten Philosophie. Im Fokus steht die optimale Nutzung der vorhandenen Vertriebspotenziale, was wir sowohl mit den letztjährigen Rekordzahlen in der Eigenkapitalakquisition von 121 Mio. Euro bei Privat- und semi-institutionellen Anlegern als auch beim Absatz von 831 Wohneinheiten bewiesen haben.

finanzwelt: Herr Dippold, Sie sind jetzt im Aufsichtsrat. Nach einem Vierteljahr: Wie sieht Ihr Fazit aus?

Dippold: Ich bin überzeugt, dass wir die richtigen Schritte gegangen sind, sowohl für die Zukunftsentwicklung des Unternehmens als auch für neue Impulse in allen Abteilungen. Dadurch sehe ich die Stabilität von PROJECT gestärkt.

finanzwelt: Welchen neuen Herausforderungen wird sich PROJECT damit in Zukunft stellen?

Heinen: Gemeinsam mit unseren Vertriebspartnern beschäftigen wir uns mit vertriebskonformen Lösungen im Bereich der Digitalisierung. Des Weiteren beobachten und analysieren wir den Markt, um weiterhin frühzeitig und richtig reagieren zu können. Auch in Zukunft möchten wir so aufgestellt sein, dass wir vorausschauend agieren und nicht zum Reagieren gezwungen werden.

finanzwelt: Sie haben auch viel in neue Technik investiert.

Schürmann: Die Digitalisierung findet entlang des gesamten Wertschöpfungsprozesses statt. Sowohl auf der Seite des Assetmanagers als auch auf der Seite des Investmentmanagers setzen wir, wo immer möglich, auf Digitalisierung und moderne Technik, um unsere Prozesse effizienter zu gestalten.

finanzwelt: Ihre 3D-Animationen und die virtuellen Wohnungsbesichtigungen sind beeindruckend. Werden Wohnungen in Zukunft bald online besichtigt und online verkauft?

Heinen: Digitalisierung ist nicht nur ein Thema für schnellere, bessere Abwicklung, Organisation und Verwaltung, sondern auch ein Thema, das beim Immobilienverkauf eine Rolle spielt. Hierzu gehört für uns auch, dass wir wie bereits jetzt Online-Reservierungen, Nutzung von Plattformen und modernste Technik zur Visualisierung unserer Objekte stärker nutzen werden. Dadurch versprechen wir uns eine weitere Erhöhung unserer Verkaufserfolge.

finanzwelt: Wenn Sie Innenstadt- Standorte wie München, Berlin oder Hamburg betrachten: Werden sich die Kaufpreise weiter so stark entwickeln?

Schürmann: Unser Assetmanager beobachtet mit eigenen Scouts und Researchabteilungen in den Metropolen vor Ort und einer weiteren zentralen Researchabteilung die Marktentwicklung sehr genau. Wir können so gut ableiten, an welchen Standorten sich ein Investment noch lohnt und wo nicht. Für die Metropolen, in denen wir investieren, gehen wir von weiteren Steigerungen der Kaufpreise aus. Wichtige Ursachen für die Preissteigerungen sind aus unserer Sicht der Mangel an Grundstücken für die Bebauung und die teilweise zu langen Prozesse bis zur Baureife bzw. Baugenehmigung. Hier sind Behörden und Amtsträger zusammen mit den Investoren und Entwicklern gefordert, dies zu beschleunigen. Heinen » Wir haben seit vielen Jahren eine nachhaltige Unterdeckung von circa 400.000 Wohneinheiten. Seitens der Politik wurden sehr wenige Impulse gesetzt, um diese Entwicklung frühzeitig zu verhindern. Die Niedrigzinsphase ermöglicht es vielen Eigennutzern heute, auch ohne zusätzliche Anreize Eigentum zu erwerben.

finanzwelt: Langsam interessieren sich Investoren und Anleger auch für B-Standorte. Selbst mittelgroße Kreisstädte stehen im Fokus und erfreuen sich wachsender Beliebtheit und somit steigender Preise.

Schürmann: Die höhere Nachfrage ist dabei sicherlich getrieben durch den Angebotsmangel an guten Immobilien und dem niedrigen Zinsniveau, das viele B-Standorte erst rechenbar macht. Wie nachhaltig dieser Trend ist, wird sich zeigen. Für uns als Immobilienentwickler spielen die B-Standorte derzeit keine Rolle. Heinen » Wir bleiben bei der Überzeugung, dass die von uns definierten Metropolregionen langfristig die größte Wertkonstanz aufweisen. In allen Regionen herrscht nach wie vor eine Unterdeckung an Wohnimmobilien und gleichzeitig ein stabiles wirtschaftliches Marktumfeld. Auch in früheren Phasen, in denen die Märkte eine nicht durchgängig positive Wertentwicklung aufgewiesen haben, waren die Bereiche stabiler und haben sich schneller erholt.

finanzwelt: Bleiben Sie bei Wohnen? Oder folgen bald auch Ferienimmobilien, Handel oder Pflegeimmobilien?

Schürmann: Unser Fokus liegt nach wie vor auf der Entwicklung und dem Verkauf von Wohnungen, wobei wir die Möglichkeit haben, in unseren Fonds auch Gewerbeimmobilien beizumischen. Hier sind wir im Bereich Büroimmobilien sehr selektiv unterwegs. In Berlin haben wir auch bereits ein Hotel realisiert.

Heinen: Wir werden unsere Standorte weiterhin ausbauen und dort geeignete Objekte für unsere Kunden entwickeln. Berlin wird dabei nach wie vor eine sehr gewichtige Rolle spielen, gefolgt von München und Frankfurt. Auf der Produktund Serviceseite arbeiten wir weiter daran, unsere Position als First Mover und qualitativer Marktführer kontinuierlich auszubauen. Aber über allem wird weiterhin unser Anspruch stehen, nachhaltige, ertragreiche und gleichzeitig sicherheitsorientierte Lösungen im Interesse unserer Investoren zu finden.

Wolfgang Dippold

WolfgangDippold

Finanzkaufmann · Jahrgang 1961
Aufsichtsratsvorsitzender PROJECT Beteiligungen AG
Ottmar Heinen

OttmarHeinen

Sparkassenbetriebswirt · Jahrgang 1967
Vorstand PROJECT Beteiligungen AG
Markus Schürmann

MarkusSchürmann

Diplom-Kaufmann · Jahrgang 1965
Vorstand PROJECT Beteiligungen AG