homeemail
2022

VOTUM macht erneut auf Missstand bei Nachhaltigkeitsabfragepflicht aufmerksam

Wenn Beratern EU-seitig (noch) keine verbindlichen Regularien zu nachhaltigen Finanzprodukten an die Hand gegeben werden können - wie sollen sie dann entsprechend beraten?

Börse Online hat das Thema im Rahmen eines Artikels unter dem Titel »Start für die grüne Beratung« aufgegriffen.

Vielen Dank an VOTUM e.V. für den unermüdlichen Einsatz auf diesen Missstand aufmerksam zu machen, um hier keine rechtlichen Fallstricke für Berater zuzulassen, die allein die EU zu verantworten hat. 👍

Mit der Nachhaltigkeitsfragepflicht ab dem 2. August vollführt die EU einen ihrer Schildbürgerstreiche, die den Verdruss über eine eigentlich gut gemeinte europäische Idee weiter steigert. Der ursprüngliche Gesetzgebungszeitplan sah vor, dass sieben Monate vor der Fragepflicht zu den Nachhaltigkeitspräferenzen verbindliche technische Regulierungsstandards dafür festgelegt sind, was als nachhaltig gilt. Nun ist die Reihenfolge auf den Kopf gestellt worden, und diese Standards treten erst fünf Monate nach der Pflicht zur Ermittlung der Nachhaltigkeitspräferenzen in Kraft.
Martin Klein, geschäftsführender Vorstand VOTUM e.V.